Darf ich Spinat nochmal aufwärmen?

In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, ereigneten sich gehäuft Notfälle bei Babys. Alle Kinder hatten ein paar Stunden vorher aufgewärmten Brei aus Spinat zu sich genommen. Ärzte stellten bei der Diagnose eine Nitritvergiftung fest. Der Fehler der gemacht wurde war die unzureichende Kühlung.

Das Nitrat und das Nitrit
Spinat reichert Nitrat vom Dünger aus dem Boden, insbesondere in den Blattrippen an. Im frisch zubereiteten Zustand enthält Spinat kaum nachweisbare Mengen an Nitrit. Wird der Spinat dann ungekühlt bei Raumtemperatur für längere Zeit aufbewahrt, wandeln Bakterien das enthaltene Nitrat in Nitrit um. Nitrit reagiert bei Einnahme mit dem roten Blutfarbstoff im Körper und reduziert den Sauerstofftransport. Erwachsene verfügen über Mechanismen um die Reaktion mit dem Blutfarbstoff zu regenerieren. Säuglingen gelingt aufgrund ihres unausgereiften Enzymsystems die Regenration nicht und sie zeigen Vergiftungserscheinungen.

Gekühlter Spinat bleibt jedoch selbst nach zwei Tagen genießbar, was den Gehalt an Nitrit angeht.

Fazit: Der Rat Spinat nicht aufzuwärmen ist eine reine Vorsichtsmaßnahme für Säuglinge und stellt ansonsten keine besondere Gefahr dar.

Tipps für den Umgang mit Spinat:

  • Reste schnell abkühlen und nicht lange gekühlt aufbewahren
  • dicke Blattstiele herausschneiden
  • Spinat blanchieren, das blanchierwasser wegschütten